Lernen

Pädagogik, die dem Menschen dient

»Nicht gefragt werden soll: Was braucht der Mensch zu wissen und zu können für die soziale Ordnung, die besteht? sondern: Was ist im Menschen veranlagt und was kann in ihm entwickelt werden?“

Rudolf Steiner, „Die pädagogische Grundlage und Zielsetzung der Waldorfschule“

Unsere staatlich genehmigte Waldorf-Förderschule mit den Förderschwerpunkten "geistige Entwicklung", "Lernen" sowie "emotionale und soziale Entwicklung" ist ein Ort der Persönlichkeitsentwicklung. Grundlage unserer Arbeit ist die Waldorfpädagogik, an deren Lehr- und Unterrichtskonzept wir uns orientieren. Ganzheitlich ist dieser Lehrplan, da der ganze Mensch in ihm Beachtung findet. Kognitive, künstlerische, praktische und soziale Fähigkeiten werden gleichermaßen gefördert!

Jahrgangsklassen, in denen sich Kinder mit Behinderungen unterschiedlicher Art und Schwere zusammenfinden, fördern den Prozess des Reifens und die Entwicklung der Persönlichkeit. Ziel aller waldorfpädagogischen Bemühungen ist die Erziehung zur Freiheit, also zur größtmöglichen Selbstständigkeit und Selbstbestimmtheit.

Unsere Schule ist für alle Kinder und Jugendlichen offen, die einen der oben genannten sonderpädagogischen Förderbedarf haben. Kinder ab 7 Jahren können hier bis zur Berufsreife im Alter von 21 Jahren unterrichtet werden. Neben den 72 Kindern und Jugendlichen, die in der Lebensgemeinschaft Bingenheim wohnen, besuchen auch 12 Tagesschüler aus der Umgebung unseren Unterricht.

Den individuellen Bedürfnissen des Schülers entsprechend wird der Unterricht durch therapeutische Maßnahmen ergänzt und unterstützt.

>> Was sind heilpädagogische Waldorfschulen? Lesen Sie hier mehr! [PDF]


>> Sie haben Fragen zu unserer Waldorf-Förderschule? Gerne hilft Ihnen unserer Schulsekretariat - Ansprechpartnerin: Frau Gisela Stöhr - unter schule[at]lebensgemeinschaft-bingenheim.de oder telefonisch unter 06035/81-124 weiter!